Voraussetzung

Definition:

Die Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren umfasst in Ergänzung zu einer Facharztkompetenz die Anregung der individuellen körpereigenen Ordnungs- und Heilkräfte durch Anwendung nebenwirkungsarmer oder -freier natürlicher Mittel.

Weiterbildungsziel:

Ziel der Zusatzbezeichnung ist die Erlangung der fachlichen Kompetenz in Naturheilverfahren nach Ableistung der vorgeschriebenen Weiterbildungszeit und Weiterbildungsinhalte sowie des Weiterbildungskurses.

Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung:

  • Fachärzt*innen-Anerkennung

Weiterbildungszeit:

  • 3 Monate Weiterbildung bei einem Weiterbildungsbefugten gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 oder auch ersetzbar durch 2 Fallseminare je 40 Unterrichtseinheiten einschließlich Supervision
  • 160 Stunden Kurs-Weiterbildung gemäß § 4 Abs. 8 in Naturheilverfahren

Für alle Zusatzweiterbildungen sind die zuständigen Landesärztekammern maßgebend. Die Voraussetzungen für die Zusatzbezeichnung sind in der jeweiligen Weiterbildungsordnung geregelt. Diese können von Ärztekammer zu Ärztekammer Unterschiede aufweisen.

 

Die Kurse können unabhängig voneinander absolviert werden. Es liegt keine Vorgabe der Reihenfolge vor.