Fachseminar "Arbeitswelt gesundheitsgerecht und achtsam gestalten"

21./22. Juli 2013

Vor allem für qualifizierte und innovative Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird in Zukunft ein gesundheitsförderndes Arbeitsumfeld ein Hauptkriterium bei der Jobsuche sein. Und zunehmend ältere Belegschaften werden deutlich länger als bisher arbeiten. Unternehmerischer Erfolg wird daher mehr und mehr auch davon abhängen, dass betriebliche Abläufe auf ihre Gesundheitsauswirkungen hin überprüft und optimiert werden.

Viele Unternehmen reagieren auf diesen Trend bereits mit dem Angebot von regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen, mit Gesundheitskursen, gesundem Kantinenessen, Wiedereingliederungsmanagement nach längerer Krankheit und der Schulung von Führungskräften in mitarbeiterorientiertem Verhalten. Doch wie lässt sich eine gesundheitsfördernde Unternehmenskultur kultivieren, wenn die Beschäftigten sich im Multitasking verzetteln, in der E-Mail-Flut ertrinken, in Change-Prozessen die Orientierung für den Sinn ihrer Arbeit verlieren und immer häufiger trotz einer ernsthaften Erkrankung zur Arbeit erscheinen? Ein erfolgreiches betriebliches Gesundheitsmanagement kann sich nicht auf zusätzliche Kursangebote beschränken, vielmehr geht es dabei um die Entwicklung einer inneren Haltung vor allem bei den Führungskräften, aus der heraus eine nachhaltig gesundheitsorientierte Unternehmenskultur gestaltet werden kann.

Wie können die vielen Möglichkeiten Gesundheit zu fördern adäquat in der Arbeitswelt umgesetzt werden? Ergebnisse aus vom Bund und der EU finanzierten wissenschaftlichen Projekten ("KreaRe - Kreativität älterer Menschen durch Ressourcenmanagement aktivieren und erhalten" sowie "PräGO - Präventives Gesundheitsmanagement durch integrierte Personal- und Organisationsentwicklung") werden vorgestellt und ihre Praxisbezüge diskutiert.

 

KreaRe

Ministerium Bildung und Forschung

Luft- und Raumfahrt-Zentrum